Verpackung Automotive Ladungsträger EPP

80 Automobil-Bauteile – und 80 maßgeschneiderte Ladungsträger: In einem bisher einmaligen Projekt arbeitet FEURER für einen namhaften französischen Automobilhersteller als Komplettdienstleister im Bereich Ladungsträger. „Jedes Bauteil des Modells wird mit einer passgenauen Lösung aus unserem Hause verpackt“, erläutert Markus Feurer, geschäftsführender Gesellschafter der FEURER Group. Im Werk sind die Ladungsträger fester Bestandteil der Produktionslogistik und sorgen für optimalen Schutz der Bauteile.

„Mit diesem Projekt erreicht die Produktionslogistik in der Automobilbranche ein neues Niveau“, führt Feurer weiter aus. „Basis dafür ist die besonders intensive Zusammenarbeit. Einer unserer Mitarbeiter ist beim Kunden vor Ort und übernimmt die Materialfluss-Steuerung und -Planung. Das heißt, wir passen nicht nur unsere Ladungsträger mit höchster Präzision an die Bauteile an, um diese möglichst effizient zu verpacken und zu transportieren. Sondern wir sorgen auch dafür, dass die Planung und Steuerung für alle Ladungsträger termingerecht erfolgt.“

 

Die komplexen Strukturen und teils hochempfindlichen Oberflächen der Bauteile stellen FEURER dabei immer wieder vor neue Herausforderungen. Gemeistert werden sie mit der umfassenden Erfahrung im Bereich Ladungsträger. So wie zum Beispiel bei der Pedaleinheit. Aufgrund ihrer veränderten Geometrie wurde die bestehende Verpackungslösung zu eng: Statt bisher 45 Bauteile fanden nur noch 36 Bauteile Platz in der Gitterbox. „Aber zum Glück gibt’s ja FEURER: Eine neue Trayvariante mit komplexer, aber ergonomischer Konstruktion bringt ganze 48 Bauteile in eine Gitterbox“, so Feurer. „Damit haben wir die Lager- und Transportkosten nicht nur niedrig gehalten, sondern sogar um 6 Prozent reduziert.“