80 Prozent der Plastikabfälle im Meer stammen aus Asien

Müll im Meer

Verpackungen springen nicht von selbst ins Meer. Prävention und Abfallmanagement zählen zu den Schlüsselelementen zur Lösung beim Thema Müll im Meer. Die Industrievereinigung Kunststoffverpackungen unterstützt den Coastal Cleanup Day am 16. September 2017. Als weltweite Herausforderung gilt es Erfassungs- und Verwertungssysteme für Kunststoffabfälle aufzubauen. Deutschland mit seinem gut funktionierendem Entsorgungssystem zählt zu den positiven Beispielen. Hier werden 50 Prozent der Verpackungen recycelt. „Ganz klar: Plastikverpackungen gehören nicht ins Meer“, erklärt IK-Hauptgeschäftsführer Ulf Kelterborn. „Wir müssen uns aber ebenso klar darüber sein, dass Plastikverpackungen nicht per se Abfall sind. Plastikverpackungen haben zuallererst eine wichtige Funktion. Sie schützen das verpackte Produkt vor Beschädigung und Verderben und damit vor dem Wegwerfen. Das ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz.“

Plastikverpackungen zum Wegwerfen zu schade! Zum Presseartikel des IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e. V.

Der Coastal Cleanup Day ist eine Meeresschutzaktion der US Umweltorganisation Ocean Conservancy. Bei dieser weltweiten Aktion sammeln freiwillige Helfer Abfälle von Stränden, aus dem Meer, aus Flüssen und Seen.